Visigoth im Wild Thing Adventskalender

Die letzten Tore: Zweiundzwanzig mit Visigoth

Visigoth sind eine der vielen Erben des guten alten Manowar-Sounds. Ich selbst habe Visigoth auf dem Rock Hard Festival kennengelernt. Dahinter stecken US-Amerikaner, die eine ungeheure Epic und Spielfreude verkörpern. Dabei geht es jetzt nicht immer astrein poppig daher, sondern die Songstrukturen sind gerne mal komplizierter und aufwändiger. Damals auf dem Rock Hard Festival kam es extrem gut an und über das ganze Festivalgelände rumorte es, das Visigoth zu den stillen Gewinnern des Festivals gezählt wurden.
Insgesamt hat Visigoth zwei volle Alben herausgebracht „The Revenant King“ und „Conquerer’s Oath“. Beide sind absolut genial und bestechen durch eine tolle Mischung aus hymnischem Sound und aufwändigem und technischen Heavy Metal.

Songempfehlung: Visigoth – Salt City

„Salt City“ ist nur mein persönlicher Favorit. Ich denke viele andere da draußen, die Visigoth schon kennen, würden eine ganz andere Empfehlung anbringen. Der Song kommt vom „Conquerer’s Oath“-Album ist etwas eingängiger, was vermutlich der Grund ist, dass es mein Favorit ist. Zu dem epischen und großartigen 80er-Power-Metal-Sound der Band kommt bei „Salt City“ noch eine ganz kleine „Glam Metal“-Note dazu. Eine wirklich grandiose Mischung. Dazu ist der Song mit einer kurzen Länge von etwas über drei Minuten angenehm knackig.
Auch wenn Visigoth jetzt nicht total unbekannt sind, sind die Amis noch nicht ganz oben. Was aber bei den beiden starken ersten Alben nur eine Frage der Zeit sein dürfte.

YouTube
YouTube
Instagram