Jesus Chrüsler Supercar im Wild Thing Adventskalender

Tor Nr. 15: Jesus Chrüsler Supercar

Jesus Chrüsler Supercar ist eine schwedische Death-Rock-Band, die ich bei Wild Thing schon häufiger erwähne. Wir hatten vor Jahren auch mal einen kleinen Bericht dabei.
Die Schweden machen einen Motörhead-lastigen Rock’n’Roll mit Death angehauchten Vocals die manchmal nach Lemmy, frühen Hellacopters oder 90er Hardcore klingen. Die Gitarren dazu sind passend tief gestimmt.
Insgesamt haben Jesus Chrüsler Supercar drei Alben rausgebracht, die allesamt ihren eigenen Charme haben. Mein Favorit ist und bleibt aber das zweite Album, das den Rock’n’Roll-Sound der Band am besten zusammenträgt.
Ein Manko der Band ist in meinen Augen irgendwie der Name. Ich glaube die könnten größer und berühmter sein, wenn die einen weniger komplizierten und zugänglicheren Namen hätten.

Songempfehlung: Jesus Chrüsler Supercar – Let It Roll

Mein absoluter Lieblingssong von Jesus Chrüsler Supercar ist und bleibt „Let It Roll“. Der vereint all die oben erwähnten Attribute, die ich so schätze. Der Song ist dabei relativ kurz und hat einen mitgröhl-Refrain. „Let It Roll“ ist der Opener des von mir präferierten Albums „35 Supersonic“, das wie erwähnt, mein Lieblingsalbum ist. Die frühen Werke von Jesus Chrüsler Supercar dürfen jedoch nicht unerwähnt bleiben. Auf dem ersten Album klingen die Schweden noch deutlich roher und doomiger was auch seinen Reiz hat. Das erst 2019 erschiene letzte Album hat ebenfalls viel zu bieten. Leider fehlt dort ein Hit wie „Let It Roll“.
Besonders sind Jesus Chrüsler Supercar live zu empfehlen, da der Rock’n’Roll-Sound noch mehr nach Motörhead und die Band noch vielseitiger klingt. Wenn es dann noch „Let It Roll“ kommt, passt es perfekt!

YouTube
YouTube
Instagram